Abstimmung im VG-Rat Kirchehrenbach - Kirchehrenbacher SPD spricht von Kuhhandel


« zurück zur Übersicht

Das Abstimmungsergebnis der Wahl des Gemeinschaftsvorsitzenden und dessen Stellvertreter der VG Kirchehrenbach lässt vermuten, dass es offensichtlich vorher zu Absprachen zwischen Gruppen aus den drei Mitgliedsgemeinden kam. Das Ergebnis ist durchaus als kontraproduktiv für die Verwaltungsgemeinschaft zu werten.Während die Wahl des Otto Siebenhaar zum VG-Vorsitzenden keinesfalls überraschend war (wobei eigentlich der Weilersbacher Bürgermeister Gerhard Amon im Zuge einer fairen Rotation dran gewesen wäre), schien die Wahl des aus Kirchehrenbach und dem FW-Verwaltungsrat aus Weilersbach zu sein.
Die Kirchehrenbacher Bürgermeisterin Anja Gebhardt schlug den ersten Bürgermeister aus Weilersbach, Gerhard Amon, vor, während der Kirchehrenbacher CSU-Rat Goldberg seinen parteikollegen aus Kirchehrenbach Knörlein, zur Wahl stellte. Das Abstimmungsergebnis 6:5 für Knörlein erschien jedoch sehr verwunderlich. Noch überraschender war die Wahl des 2. Stellvertreters. Vorschlag vom Weilersbacher
Bürgermeister Amon war Bürgermeisterin Anja Gebhardt. Aus Leutenbach wurde für diesen Posten der GR-Dennerlein aus Weilersbach (FW-Wähler und ein politischer Gegner des Weilersbacher Bürgermeister) nominiert. Abstimmungsergebnis 6:5 für Dennerlein.
Anscheinend sollte von bestimmter Seite verhindert werden, dass der Bürgermeister Amon aus Weilersbach und unsere Bürgermeisterin Anja Gebhardt in den Vorsitz sollten. Gerade eine Verwaltungsgemeinschaft sollte ausgewogen und harmonisch ein, zumal in diesem Jahr das 30-jährige Jubiläum gefeiert werden soll. Absprachen bzw. man kann fast schon von Intrigen reden, erscheinen diesem nicht dienlich. Besonders in einer Verwaltungsgemeinschaft, ein künstlich 1978 geschaffenes politisches Gebilde, sollte Machtbesessenheit keine Rolle spielen. Vor allem der Weilersbacher Bürgermeister wurde brüskiert.
Was das Ganze noch interessanter macht, ist die Tatsache, dass mit Gerhard Amon ein CSU-Mitglied nicht von den Kirchehrenbacher CSU-Räten unterstützt wurde. Dies gewährt wieder mal interessante Einblicke in den Zusammenhalt mancher Parteien bzw. Gruppierungen.