Gemeinderatssitzung vom 11.10.2011

1.Die Bgmin. berichtete über ihre Aktivitäten im September.
Ferner teilte sie mit, dass der Wasserwirtschaftsplan für den Ehrenbach vorliegt. Dieser bietet einen Überblick über die zu tätigen Hochwassermaßnahmen.
Auch die Arbeiten zum Brandschutz in der kleinen Turnhalle sind abgeschlossen.

2. Die Genehmigung der Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates Kirchehrenbach vom 12. September wurde einstimmig genehmigt.

3. Bericht aus der Sitzung des Bauausschusses:
Der Raumbedarfsplan für das THW – Gebäude liegt vor. Sobald die anfallenden Kosten endgültig vorliegen, verhandelt die Gemeinde mit der BIMA.

Die Wartungsverträge für die technischen Anlagen der Feuerwehr werden ausgeschrieben.

Bei einem Termin mit WWA und LRA werden Hochwasserschutzmaßnahmen erörtert. Diese sollen von einem Ing.-Büro  geplant werden.

Der TSV ist für die Verrohrung entlang der Tennis-Parkplätze zuständig. Ebenso für den Graben unterhalb des neu angelegten Platzes.

Der Forchheimer Weg – Schwedengraben soll kostengünstig unter Beteiligung des Kraftwerksbetreibers hochwasserfest gemacht werden.

Der Bahnbegleitweg zwischen Friedhof und Bahnhof soll notdürftig ausgebessert werden.

Am 15.10.2011 ist Bachbegehung mit den Gemeinderäten

Am 20.10.2011 ist um 18.00 Uhr gemeinsame Sitzung mit Leutenbach und WWA

4. Der Bauantrag von Fr. E. Kirsch für die Errichtung eines Einfamilienhauses im Bahnhofgelände wurde unter Berücksichtigung des Hochwasserschutzes, z.B. höher setzen der Lichtschächte, genehmigt.

5. Der Gemeinderat Kirchehrenbach erhebt keine Einwände zwecks Aufstellung eines Bebauungsplanes „Eingeschränktes Gewerbegebiet Dorfäcker“ in Schlaifhausen.

6. Der Unkostenrahmen für die außerschulische Benutzung wird pro Klassenzimmer auf 25 € festgelegt.

7. Dem Förderantrag des TSV-Germania für Übungsleiterstunden wurde pauschal für 2011 auf 2.150.93 € festgelegt.
Der Radfahrverein Concordia erhält für 2011 pauschal 762,20 €

8. Der neue Friedhofsplan wurde von der Bgmin. zwecks Sanierung und notwendiger Erweiterung  vorgestellt:
- für 2011 vorgesehene Kosten 10.000 €
-Auflassung von alten Gräbern mit späterer Begradigung für breitere Wege bis
1,5 m. - Vergrößerung des Friedhofs um ca. 1/3 für 100 Doppelgräber, 50 Einzelgräber und ca. 20 Urnengräber.
- Schaffung von Ruhezonen.
Dieses Basiskonzept wurde einstimmig angenommen.

9. Informationen
Die Spendensammlung für die Hochwassergeschädigten erbrachte einen Betrag von 5.439,36€ . Die 100-prozentige Verteilung erfolgt nach Antragstellung der Betroffenen. Die Auszahlung soll die finanzielle Situation und den Schaden der Betroffenen berücksichtigen.

10. GR. Bernd Goldberg wünscht sich eine spezielle Fichtenaufforstung für Weihnachtsbäume – Abstimmung mit dem Förster.