Jahresabschlusssitzung vom 28.12.2011

Kindergarten

Unsere Kindertagesstätte wird vor allem im Bereich der Kinderkrippe sehr gut angenommen.
In unserer Kindertagesstätte werden im Augenblick 62 (64) Kinder betreut. Davon sind 20  Kinder unter 3 Jahre alt. Die Kindertagesstätte wird momentan von 8 auswärtigen Kindern besucht,3 davon gehen in die Kinderkrippe. 5 einheimische Kinder besuchen einen auswärtigen Kindergarten. Aus der momentanen Entwicklung geht hervor, dass künftig weniger Kinder für den Kindergarten und mehr Kinder für einen Krippenplatz angemeldet werden. Die Gemeinde ist daher zu dem Entschluss gekommen bereits für dieses Kindertagesstättenjahr eine Zwischengruppe einzuführen. Für die Kinder, die den Kindergarten besuchen gab es auch eine Veränderung, da eine neue Konzeption eingeführt wurde.

Da die Buchungszeiten für die Benutzung der Kinder in der Tagesstätte monatlich wechselnd gebucht werden können ist es eine Jonglierarbeit die Arbeitszeiten unserer Arbeitskräfte den wechselnden Buchungszeiten anzupassen. Unsere Kindertagesstätte hat 45 Stunden in der Woche offen. Somit hat unsere Tagesstätte eine der längsten Öffnungszeiten im Landkreis Forchheim.

In der Kindertagesstätte haben wir im Augenblick ein Stammpersonal von 10 Personen. In der Kinderkrippe sind 3 Mitarbeiterinnen beschäftigt. 7 Mitarbeiterinnen sind für den Kindergarten zuständig. Außerdem haben wir noch aushilfsweise unsere Oma zur Unterstützung in der Kinderkrippe und überall wo Not am Mann oder an der Frau ist. Mit den wechselnden Buchungszeiten und durch den einen oder anderen Krankheitsfall bedingt ist es oft schwierig auf die vorherrschende Situation sofort einzuwirken und genügend Personal zur Stelle zu haben. Die Leitung des Kindergartens obliegt Frau Brand. Bei Frau Brand und dem ganzen Kindergartenteam möchte ich mich herzlich bedanken. Die Zusammenarbeit von Kindergarten und Gemeinde klappt hervorragend.

Feuerwehr

Unser größtes Projekt, nämlich der Bau des neuen Feuerwehrhauses neigt sich dem Ende entgegen. Die Kostenschätzung der Gesamtplanung lag bei 1.270.150,00 €. Die Gemeinde erhielt eine Förderung in Höhe von 136.800,00 €. Ausgegeben wurden bisher 1.206,980,13 €.Bei 2 Firmen warten wir noch immer auf die Schlussrechnung. Aber die Kostenschätzung wird eingehalten werden, was einerseits einem sehr guten Architekturbüro und andererseits einer super organisierten Feuerwehr, die über 3.450 Stunden investiert haben. Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich für das außerordentliche Engagement der Feuerwehr bedanken.

Was für ein gutes Gelingen aber auch Voraussetzung ist, ist eine gute Zusammenarbeit  der Gemeinde mit ihren Kommandanten. Hier kann ich nur sagen, die Zusammenarbeit funktioniert wunderbar. Ein herzliches Dankeschön an den 1. Und 2. Kommandanten.

Hochwasser

Das Hochwasser, welches uns am 20.7.2011 traf, war eines der schlimmsten hier in Kirchehrenbach. Etliche Anwohner des Ehrenbaches, Anwohner der Bahnhofstr. und der Siedlung waren von der Sturzflut und dem damit verbunden Hochwasser betroffen. Durch den Aufruf zu einer Spendenaktion hier in Kirchehrenbach konnten 5.439,36 € eingesammelt werden.

Ein herzliches Dankeschön an alle Spender. Aufgrund der Anträge, die die Betroffenen stellten, sind nun die Spendengelder restlos aufgeteilt worden, natürlich für den künftigen Hochwasserschutz. Als Gemeindemaßnahme kommt das Wehr am Ehrenbach raus und der Bach wird wieder geputzt. Das Wehr wird in der ersten Frostperiode ausgebaut, da sonst mit einem ziemlichen Flurschaden zu rechnen wäre. Das Wasser vom Wald wird wieder direkt in die Wiesent geleitet. Hier wird ein Graben wiederaktiviert, der bei einer Baumaßnahme unterging. Ein technischer Hochwasserschutz für den Ehrenbach lässt sich leider nicht gestalten. Da die Kosten so immens wären, die den Schutz nicht mehr aufwiegen. Jedoch ist die Gemeinde bestrebt mit der Gemeinde Leutenbach einen Gewässerentwicklungsplan herzustellen.

THW

Die Liegenschaften des THW sind am 1.1.2009 an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben übergegangen. Die BIMA hat ein nach ihrem Raumkonzept für THW erstelltes Mietangebot erhalten. Die Verhandlungen laufen.

Breitband


Die Gemeinde Kirchehrenbach schloss mit der Deutschen Telekom einen Vertrag über den Breitbandausbau in Kirchehrenbach. Zukünftig wird, um die Breitbandversorgung in Kirchehrenbach zu verbessern, Glasfaserkabel in Kirchehrenbach verlegt. Zugleich erfolgt die Anbindung an das sogenannte IP-Backbone (Glasfasernetz) der Telekom.  Fünf sogenannte Multifunktionsgehäuse werden neu errichtet.  Diese werden mit ADSL2+/VDSL2 Technik  bestückt. Entfernungsabhängig sind im Umkreis der Multifunktionsgehäuse DSL-Verbindungen mit bis zu 50.000 kbit/s im Download realisierbar.

Die Fertigstellung dürfte bis Ende 2012 abgeschlossen sein.  Im Ortsbereich sind  nur wenig Grabungsarbeiten nötig sein, da die Telekom bereits über zahlreiche Leerrohre verfügt.
Mit dieser durch den Gemeinderat beschlossenen  Entscheidung für einen Vertrag mit der Deutschen Telekom  ist nach deren Auskunft  auch das sogenannte „Triple-Play“ möglich. Dabei geht es um telefonieren, surfen und fernsehen über einen einzigen Anschluss.
Die Kosten für die Gemeinde betragen, nach Abzug der staatlichen Förderung in Höhe von 100.000 Euro, 132.000 Euro. Diese Kosten werden vom Gemeindehaushalt getragen und werden nicht auf die Bürger umgelegt.
Durch diese zukunftsweisende Investition hat  Kirchehrenbacheinen wichtigen Schritt getan, um  attraktiv für Gewerbetreibende wie auch für Privathaushalte zu sein.

Schule

Unsere Volks- und Hauptschule ist seit diesem Schuljahr Mittelschule. Dies hatte zur Folge, dass die Grundschule auf Verordnung der Regierung von Oberfranken vom 11.7.2011 aus dem Schulverband ausgegliedert werden musste. Durch die Gründung der Mittelschule, die es nur für den  Hauptschulbereich gibt, hat die Gemeinde Kirchehrenbach nun wieder eine eigene Grundschule. Dies hat einiges an Umstrukturierung im Personalwesen bedeutet, da die Mitarbeiter nun zwischen Schulverband und Grundschule aufgeteilt werden musste.

Ob die Mittelschule die Lösung für den Erhalt der Schulstandorte bietet, mag dahin gestellt sein. Es ist bestimmt eine Zwischenlösung, jedoch langfristig ist der Schulstandort nicht zu halten, wenn die Politik in Bayern nicht weiterplant. Bei den rückläufigen Schülerzahlen muss ein Umdenken in Bayern stattfinden. Zum Vergleich 1990 hatten wir noch 362 Verbandsschüler. Jetzt im Schuljahr  2011/2012 liegen wir bei 219 Schülerinnen und Schüler. Von den 219 Schülern sind 67 Schüler Grundschüler. Somit haben wir in unserer Mittelschule 152 Schülerinnen und Schüler. Wenn man die demographische Entwicklung betrachtet muss ich denke ich nichts weiter dazu sagen.

Turnhalle

Bei den Turnhallen haben wir ja seit der Anwendung des Versammlungsstättengesetzes große Probleme, diese für Veranstaltungen genehmigen zu lassen.( Ich möchte darauf hinweisen, dass es dieses Versammlungsstättengesetz schon sehr lange gibt, jedoch erst seit dem Unglück in Duisburg ganz anders durchgesetzt wird.)


Daher hat die Gemeinde begonnen, die kleine Turnhalle soweit herzurichten, dass diese für Veranstaltungen genehmigt werden können. Bei der großen Turnhalle ist der Aufwand jedoch wesentlich größer. Hier muss ein 2, Fluchtweg gebaut werden und das Brandschutzkonzept seine Erfüllung finden. Daher dauert es noch, bis auch die große Turnhalle wieder für Veranstaltungen geöffnet werden kann. Der normale Sportbetrieb kann aber weiterhin stattfinden.

Hallenbad

Unser Hallenbad weist im Moment gute Besucherzahlen auf. Das reichhaltige Angebot, welches unter anderem der SSV Forchheim im Kirchehrenbach veranstaltet wird gut von der Bevölkerung aus nah und fern angenommen. Lt. Statistik wurde festgestellt, dass das Königsbad dem gemeindeeigenen Hallenbad gut tut. Seitdem der Sommer vorbei ist und die Freibadsaison beendet ist, hat das Kirchehrenbacher Hallenbad einen guten Zuwachs. Hier ein paar Zahlen: Von Januar-Oktober 2010 hatten wir 3.948,00 (3.633) (3.266) Badegäste. Davon waren es 2.524 (2.033) (1788) Erwachsene,  1.081 (1.227) (987) Jugendliche und 343 (373) (485) Aquavit-Teilnehmer. (Wie heißt es beim Lotto: Alle Zahlen ohne Gewähr!) An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei der Hallenbad-Initiative für ihren Einsatz bedanken.

Wir bieten den Schulen im Landkreis die Möglichkeit ihren Schülern Schwimmunterricht in unserem Hallenbad zu geben. Die VS Kirchehrenbach, die VS Pretzfeld, die VS Weilersbach, die VS Pinzberg, die VS Mittelehrenbach, die VS Heiligenstadt, die VS Reuth, die Grundschule Wiesenthau und das Gymnasium Ebermannstadt nutzen an 29 1/2 Wochenstunden in unserem Hallenbad diese Möglichkeit und geben ihren Schülern Schwimmunterricht.

Der Schwimmsportverein Forchheim hat unser Hallenbad an 11 ¼ Stunden gebucht. Die Arbeitsgemeinschaft Kindergärten Forchheim ist 1 ½ Stunden in der Woche in unserem Hallenbad. Das macht zusammen mit dem Kinderschwimmen von  Fr. Mayer fast 16 Stunden in der Woche aus. Dies ist aber nur die planmäßige Belegung, die kontinuierlich über das ganze Jahr gebucht wird. Außerplanmäßig werden durch die Wasserwacht Forchheim, der Reitclub Burg Feuerstein, auch noch einmal durch den SSV Forchheim ,dem TSV Stein, dem SC Uttenreuth und der Unterwasserrugbymannschaft Bamberg noch einmal 106 Stunden belegt.

Unser Hallenbad ist eigentlich ausgebucht. Ich lasse im Augenblick eine Aufstellung erstellen, wie viele Vereinsmitglieder das Bad nutzen und werde dann den Landkreis um einen Zuschuss bitten.

Ich finde es einen wichtigen Beitrag in unserer heutigen Gesellschaft, zu versuchen, das Bad so lange wie möglich offen zu haben, denn gerade unseren Kindern gegenüber ist es dringend erforderlich auch noch eine Alternative zum PC oder Videospielen zu geben. Die gilt auch für die Erwachsenen.

Bauhof

In unserem gemeindeeigenen Bauhof sind  im Augenblick sind 2 Vollzeitkräfte und 1 Teilzeitkraft im Einsatz. Augenblicklich sind 3 Mitarbeiter im Krankenstand.  Daher hoffe ich auf wenig Eis und Schnee  im Winter.

Bebauungsgebiet Kirchehrenbach Nord

Der Normenkontrollklage wegen dem Bebauungsgebiet Nord wurde recht gegeben. Dies hat zur Folge, dass der Bebauungsplan aufgehoben ist. Das Umlegeverfahren wurde somit auch aufgehoben.

Hutweide

Im Baugebiet Hutweide sind Wasser- und Abwasserrohre verlegt. Die Rückhaltebecken werden erst noch fertiggestellt. Der Straßenbau hat bereits begonnen und die Frostschutzdecke wir bis nächster Woche eingebracht sein. Voraussichtlich wird der Bau im Frühjahr abgeschlossen sein.
 
Friedhof

Die Erweiterung des Friedhofes nimmt langsam konkrete Züge an. Der Plan der Erweiterung steht. Im Augenblick haben wir noch 5 freie Doppelgräber und noch ein paar Einzelgräber. Also nicht mehr viele Möglichkeiten. Daher ist es dringend notwendig, die Planungen auszuführen. Unsere Vorstellung wurde an das Ing. Büro übergeben, welches nun die technische Planung für die Umsetzung macht. (Plan mitnehmen)

Wasserversorgung Kirchehrenbach

In Kirchehrenbach können auf eine ausgezeichnete Wasserqualität  blicken. Die Erstattung der zu viel gezahlten Mehrwertsteuer in der Wasserversorgung wird in der Gemeinde Kirchehrenbach an jeden ausbezahlt werden, den dieser Fall betrifft. Eine Berichtigung der in den Vorauszahlungsbescheiden für die Verbesserung und Erneuerung der Wasserversorgungseinrichtung ausgewiesene Mehrwertsteuer erfolgt mit der Festsetzung des endgültigen Beitrages für die Verbesserungs- und Erneuerungsmaßnahmen. ( voraussichtlich 2012)

Augenblicklich werden 0,50/m³ € für Wasser (1,17 € Kanal/Kubik)abgerechnet. (im Vergleich Leutenbach 1,17 €, Weilersbach 0,57 €, außer Ober- und Mittelehrenbach, dort kostet das Wasser so viel wie bei uns. Forchheim 1,60 €)
Die Wasserrechtsverordnung für den Flachbrunnen ist bereits in Kraft getreten und das Wasserschutzgebiet per Bescheid vom Landratsamt ausgewiesen.
Wir können froh um unseren Flachbrunnen sein, denn das extrem trockene  Wetter hat schon bewiesen, dass wir über den Flachbrunnen zu pumpen müssen, damit die Wasserversorgung gesichert ist.

(Der Hochbehälter hat insgesamt ein Volumen von 850 cbm Wasser. Wobei 600 cbm für die Trinkwasserversorgung vorgesehen sind und 200 cbm für Unvorhergesehenes (z.B. für Löscheinsätze der Feuerwehr)

Jugendarbeit

Durch die vielfältigen Angebote unserer Vereine, wird unserer Jugend eine breite Palette an sportlichen, musikalischen und kulturellen Möglichkeiten geboten. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Vereinen und Verbänden ganz herzlich bedanken. Man muss erst einmal eine andere Gemeinde finden, die mithalten kann was hier in Kirchehrenbach von unseren Vereinen geleistet und angeboten wird.

Am Freizeitgelände ist immer noch angedacht, den Wässergraben evtl. auf die andere Seite der Landkreisstraße zu verlegen, damit von dem Graben keine Gefahr mehr für die Kinder ausgehen kann. Die Kostenschätzung liegt auch schon vor, wir haben aber weg. noch anderer dringender Maßnahmen diese Ausführung noch einmal verschoben.

Wald

Die Gerten 2011/2012 sind ausgewiesen und werden am 9.12.2011 ausgelost. Die Hauteile werden wir evtl. am 21.1.2012 ausweisen. In der folgenden Woche soll dann die Verlosung stattfinden.
 
Die Gemeinde Kirchehrenbach gewährt nach Erhalt des staatlichen Zuschusses einen Betrag von 60,-- € pro Gemeinderecht unter folgenden Auflagen und Bedingungen:

1.    Das Holz gemäß dem Gemeinderecht muss vor Blattaustrieb abgemacht sein.
Hierzu findet Mitte Mai eine Kontrolle durch den gemeindlichen Waldausschuss statt.

2.    Das abgemachte Holz muss bis Mitte September aus dem Wald entfernt sein.
Hierzu findet Ende September eine Kontrolle durch den Waldausschuss statt.

3.    Diejenigen Inhaber des Gemeinderechtes, die ihr Holz nicht aufarbeiten und abholen erhalten keinen Zuschuss von 60,-- €.

Für das Folgejahr gilt ferner einer Sperre in der Hinsicht, dass keine Holzausweisung erfolgt. Ausnahmen hiervon können nur gewährt werden, wenn eine begründete Entschuldigung (z. B. schwere Erkrankung) vorliegt.

4.    Das gemachte Holz soll im Dorf verwendet werden.

Heuer fanden wieder Harvesterarbeiten für die Jungdurchforstung statt. Dies ist für manch einen Beobachter kein so schöner Anblick im Wald. Die Jungdurchforstung muss aber betrieben werden um den Baumbestand in eine bestimmte Richtung zu führen und den Bestand zu sichern. Sehen Sie es so: Wenn die Harvester im Einsatz ist, befindet sich der Wald in diesem Abschnitt wie auf einer Baustelle. Und Baustellen bieten meist keinen aufgeräumten Zustand.

Der Gemeinderat hat sich auch mit dem Verkauf des Holzes an Selbstwerber befasst, da der Holzpreis ziemlich angestiegen ist

Nach eingehender Beratung und Erörterung fasste das Gremium folgenden Beschluss:

Auf Polter wird das Mischholz künftig für 30,-- €/Ster verkauft.
Der Preis für Selbstwerber beträgt für Weichholz 13,-- €/Ster und bei Hartholz 27,-- €/Ster.

Bei Jungdurchforstungen und ganz schwachem Holz beträgt der Preis 5,-- - 10,-- €/Ster bei Selbstwerbung.

Finanzbericht
Lt. Anlage.

Senioren

Auch in diesem Jahr wurde wieder ein monatliches Veranstaltungsprogramm für unsere Senioren in Zusammenarbeit mit der KAB erstellt. Betreut werden diese Veranstaltungen von GRín Maria Gebhard, Frau Waldtraud Pokorny und Frau Marianne Bail. Ein herzliches Dankeschön für ihren Einsatz.
Auch in diesem Jahr wird es wieder eine Weihnachtsfeier für unsere Senioren ab 70 Jahre geben. Ich freue mich schon auf diese Veranstaltungen.

-    Einwohnerstatistik von Kirchehrenbach
-    Ostumgehung der Spange Forchheim Richtung Kirchehrenbach.

Hier gibt es noch keine Entscheidung. Die naturschutzrechtliche und verkehrsrechtlichen Untersuchungen wurden gemacht. Der Plan ist noch nicht im dringlichen Bereich eingestuft. Im Januar gibt es ein Treffen, bei dem die diversen Möglichkeiten vorgestellt werden.

Alle Zahlen und Angaben ohne Gewähr.