Gemeinderatssitzung vom 03.06.2013

TOP 1:  Bericht der Bürgermeisterin

TOP 2: Genehmigung der Niederschrift v. 04.03.13
             Genehmigt 14:0

TOP 3: Vorstellung des Urnenhügels auf dem neuen Friedhof durch Frau Tsouridis    
Frau T. zeigte Pläne bzgl.des Urnenhügels, der in zwei Etagen ca. 100 Urnengräber Platz bietet. Die Etagen sollen über je 3-4 Stufen erreichbar sein. Auch ein barrierefreier Zugang ist möglich. Insgesamt ein sehr schöner Entwurf und sicherlich eine Bereicherung für den Friedhof. Der Hügel soll grob in etwa der Form des Walberla entsprechen. Nachdem Frau T. die Kosten für diesen Hügel berechnet hat, soll über die Verwirklichung  abgestimmt werden.            

TOP 4: Bauantrag vor Fam. Siebert für den Neubau eines Einfamilienhauses         mit Doppelgarage auf dem Anwesen Sonnengarten 1-3        Genehmigt 14:0
             
TOP 5: Bauantrag von Frau Först-Steiner für die Errichtung einer Dachgaube
am Anwesen Eichangerstr. 12         Genehmigt 14:0
            
TOP 6:  Bauantrag von Karin Gebhardt und Peter Neumeier für den Ausbau des Dachgeschosses der vorhandenen Scheune und Nutzungsänderung zum Büroraum im Anwesen Am Ehrenbach 3   Genehmigt 14:0

TOP 7: Bericht aus dem Bauauschuss:
Friedhof Kirchehrenbach: Es sollen Angebote für sog. Transportwagen eingeholt werden, um u. a . damit das Verbringen von  Graberde oder auch Pflanzen in den Friedhof zu erleichtern.   
Besichtigung der Stützmauer beim Anwesen Schütz, Hauptstraße 16:
Den Anliegern soll eine neue Trasse (Zufahrt)  vorgeschlagen werden, damit  diese nicht mehr über das Kellergewölbe fahren müssen. Dabei sollen auch Grundstücksverkaufsverhandlungen geführt werden.

Bahnhofsstraße/Entwässerung: Eine Entwässerungsrinne bei Fam. Kotz wird gerichtet und bei der alten BayWa soll ein Straßengully eingebaut werden. 

TOP 8: Antrag der JU bzgl. verkehrsrechtlicher Regelungen am Dorfplatz
Vor der Kirche soll nach Absprache mit dem LRA  ein absolutes Halteverbot aufgestellt werden.  

TOP 9: Erhöhung Zuschuss an die Bücherei
Pro Einwohner wurden bislang 80 Cent an die Bücherei überwiesen, um damit den Kauf von Büchern und CD`s zu ermöglichen. Der Betrag wurde auf 1 Euro je Einwohner angehoben.   Genehmigt: 14:0

TOP 10: Antrag der SPD-Fraktion über die Teilnahme am Programm „Unser Dorf soll schöner werden“
Obwohl Herr Mohr vom LRA Forchheim bei der letzten GR-Sitzung ausdrücklich erwähnte, dass die Teilnahme an dem Programm der Gemeinde Kirchehrenbach keinen Cent kostet, sah GR Knörlein bei einer Zustimmung zu dem Programm „Begehrlichkeiten“ von Bürgern  auf die Gemeinde zukommen. Folglich stimmten die CSU und auch ihre Mitläufer bei der Abstimmung gegen die Teilnahme.
Damit versagte man auch den Bürgern von Kirchehrenbach, die sich für soziale und kulturelle Aktivitäten einsetzen, die Anerkennung. Ganz zu schweigen von den vielen Personen, die sich für die Dorfverschönerung verdient machen.
Leider abgelehnt: 6:8

TOP 11: Antrag der CSU auf Umsetzung des Kneippbeckens
Offensichtlich befürchtet die CSU, dass das schon mehrfach von ihr beantragte Kneippbecken nicht gebaut werden soll. Die CSU beantragte u. a. die Planung an die Fa. Höhnen und Partner zu vergeben
Die SPD-Bürgergemeinschaft hatte jedoch bei der Umsetzung für den Bau des Kneippbeckens schon Vorarbeit geleistet und  das Kneippbecken in Egloffstein  besichtigt. Von dort erklärte sich auch ein Verantwortlicher bereit, die Planungen  zu übernehmen. Dadurch könnte der Gemeinde Kirchehrenbach erhebliche Kosten erspart bleiben. In der nächsten GR-Sitzung soll dieser eingeladen werden.

TOP 12: Infos,  Wünsche u. Anträge
Hochwasser in Kirchehrenbach:
Von GR Adami wurde über die Hochwasserproblematik vor dem Anwesen Bail in der Füllsackstraße berichtet. Außerdem wurde von ihm angesprochen, dass bei dem Hochwasser die zwei Regenauffangbecken in der Hutweide nur sehr wenig gefüllt  waren. Offensichtlich besteht hier noch Handlungsbedarf.

Jugendliche in Kirchehrenbach:
GR Maltenberger beschwerte sich wieder mal über Jugendliche am Bolzplatz bei der Mühle und am Bahnhof und forderte ein Eingreifen der Gemeinde bzw. der Polizei.