Gemeinderatssitzung vom 06.06.2017

Aufstellung eines Bebauungsplanes „St. Laurentius“
Der Gemeinderat billigte den Planvorentwurf mit kleineren Änderungen wie z.B. Verkleinerung der Grünfläche, so dass die Baufläche zur Bahn hin größer wird.  Einwände des Bauernverbandes, der die zukünftige Entwicklung eines Reiterhofes beeinträchtigt  sieht, wurden nicht stattgegeben.  
Abstimmungsergebnis: 13:0

Bericht aus der Bürgerversammlung v. 19.04.2017:
Das  Geländer an der Brücke Hauptstraße soll wackeln. Wurde bereits an das Landratsamt (=Kostenträger) weitergemeldet. 
Es wurde nachgefragt, ab welchem Zeitraum die Kosten der Sanierung der Schule und die  Einsparung des Energieverbrauches sinnvoll sind. Da alles erst am Anfang der Planung steht, können dazu noch keine Angaben gemacht werden.
Angeblich wurden manche Gräben, die auf Gemeindegrund liegen, noch nie von der Gemeinde gepflegt. Der Bauhof arbeitet jedoch nach Plan die Gräben regelmäßig ab. Zu klären ist, ob der Scheffadranga Gemeindegrund ist.
Nachfrage nach einem Behindertenparkplatz. Evtl. nach Abbruch des alten Feuerwehrhauses in der Hauptstraße könnte dort einer entstehen.
Fragen nach mehr Hochwasserschutz wurden gestellt. Die Kosten für eine Hochwassersperre würden ca. 1-2 Millionen Euro betragen. Die Kosten würden oft den Nutzen übersteigen.
Ein Sackgassenschild  wird in der Straße „Am Ehrenbach“ aufgestellt.
Der Bach soll wieder mal gereinigt werden. Künftig sollen auch die Bürger informiert werden, wenn die Kanaldeckel vom Abwasserzweckverband geöffnet werden.
Die Geschäftsleute wurden bereits wegen der Parksituation angeschrieben.
An die Telekom wird weiter gemeldet, dass diese in der Waldstraße die Baustelle zügig beenden.

Bauantrag von  Sandra Keller und Georg Messingschlager für den Bau einer Montagehalle mit Betriebsleiterwohnung  (Pretzfelder Str. 8)
Gem. der Beschlussvorlage erteilte der Gemeinderat das gemeindliche Einvernehmen.
Abstimmungsergebnis: 13:0

Bauantrag von Renate Holzschuh für die Errichtung einer Dachterrasse in der Bahnhofstraße 28
Gem. der Beschlussvorlage erteilte der Gemeinderat das gemeindliche Einvernehmen.
Abstimmungsergebnis: 13:0 

Antrag von Kathrin Hein auf isolierte Befreiung vom Bebauungsplan Lindenanger für die Errichtung eines Carports mit Gerätehausanbau in der Ringstraße 9
Die beantragten Befreiungen vom Bebauungsplan wurden unter dem Vorbehalt erteilt, dass die Grenzbebauung max. 9 m aufweisen darf.
Abstimmungsergebnis: 13:0

Bauvoranfrage der Fa. Aviation für den Abbruch der bestehenden Gebäude und Neubau eines Mehrfamilienhauses mit fünf Wohneinheiten in  der Leutenbacher Str. 17
Gem. der Beschlussvorlage erteilte der Gemeinderat das gemeindliche Einvernehmen. Schichten- und Grundwasser darf nicht abgeleitet werden. Die Bauwerke sind deshalb als wasserdichte Wannen zu errichten. Abstimmungsergebnis: 13:0
   
Weiteres aus dem Bauausschuss:
Vorabinfo von Architekten Freitag zum Umfang und Kostensituation beim Neubau einer Turnhalle:
Lt. dem Architekten ist eine Sanierung etwa so teuer wie ein Neubau.  Dieser stellte vier Varianten einer möglichen Lage der Halle dar. Es soll eine zweifach-Turnhalle werden, in der Veranstaltungen mit max. 200 Besuchern abgehalten werden können. Baukosten der Halle etwa 3,6 Millionen Euro. Mit Abrisskosten der beiden alten Turnhallen, Baunebenkosten usw. rechnet man mit ca. 5,0 Millionen Euro. Möglicherweise muss auch das alte Schulhaus abgerissen werden.
Beachvolleyballplatz: Dort soll eine Umrandung mit Aufprallschutz installiert werden. Der Sand soll auch noch ausgetauscht werden.

Breitbandausbau
Der Förderantrag wurde genehmigt.

Barrierefreie Bushaltestelle
Die Machbarkeitsstudie kann zurückgestellt werden, da das LRA Forchheim Kirchehrenbach aus der Förderung genommen hat.

Bericht aus dem Sozialausschuss
Der Friedhofsweg zum alten Friedhof bekommt eine wassergebundene Decke.
Es wurde der Verein „In Bewegung e.V.“ gegründet. Vereinsziel ist Jugendarbeit zu machen. Der Verein soll sich demnächst vorstellen.

Erlass einer Satzung zur Änderung der Gebührensatzung in der Kindertagesstätte (Einführung einer Verwaltungsgebühr)
Für Umbuchungen de Buchungszeiten soll ab 01.09.2017 eine Gebühr von 15,00 Euro erhoben werden. Außerdem soll eine Umbuchung nur alle zwei Monate möglich sein.
Abstimmungsergebnis: 11:2