Gemeinderatssitzung 13.07.2020

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 13.07.2020:

Bebauungsplan  „Obere Bärenleite“:
Beschlussfassung für den Satzungsbeschluss, nachdem  H. Meier vom Büro Höhnen + Partner auf die Eingaben von Bürgern und Behörden eingegangen war. Von Bürgern wurde u.a. wegen der Baumfallzone und wegen des Gleichbehandlungsgrundsatzes Einwände erhoben. Außerdem, ob überhaupt eine Durchgangsstraße für die wenigen Baugrundstücke nötig ist. (für eine Wendeplatte stimmten ein GR der CSU und GR Adami)
Abstimmung  14:0 für den Satzungsbeschluss
Bauantrag  für den Bau einer Gewerbehalle:
Der Bauherr plant im sog. Genehmigungsfreistellungsverfahren den Bau einer Gewerbehalle auf dem Anwesen Pretzfelder Str. 12 mit einer Länge von 20,39 m und einer Breite von 13,20 m und 8 Stellplätzen.
Keine Beschlussfassung erforderlich, da sich der Bauherr an die Vorgaben des Bebauungsplanes hält.
Bauantrag für den Bau eines Einfamilienhauses:
Geplant ist der Bau eines Einfamilienhauses mit anliegender Garage und Carport. Befreiungen wurden bzgl. der Baugrenze, geringerer Dachneigung und Garage beantragt.
Abstimmung: 13:0
Bauantrag für den Bau einer Gewerbehalle:
Der Bauherr plant bereits seit längerem auf dem Anwesen Pretzfelder Str. 11 den Bau einer Gewerbehalle inkl. einer Betriebsleiterwohnung. Für drei noch vom LRA FO geforderte Befreiungen fehlte noch die Zustimmung des GR. (u.a. Änderung Traufhöhe, Nebengebäude außerhalb des Baufeldes)
Abstimmung: 14:0
Bericht aus dem Bauausschuss:
Einwicklung Baugebiet Kirchehrenbach-Nord
An den Planungen zur Entwicklung des Baugebietes soll grundsätzlich festgehalten werden.
Verbotswidriges Parken im Bereich Leutenbacher Str./Sportplatzstraße
Die vorbeschriebene Stelle soll als Sperrfläche markiert werden. Im nächsten Bauausschuss soll die Fahrbahnmarkierung (Parkstreifen) in der Leutenbacher Straße besichtigt werden.
Bebauungsplan Lindenanger
Kurz andiskutiert  wurde die mögliche Straßenführung als Sackgasse mit Wendehammer mit Erschließung über den Lärchenweg. Angeregt wurde, dass die Erschließung über den Lärchenweg mit einem Wendehammer aufgrund der dichten Bebauung schlichtweg unzureichend ist und die Erschließung wie früher geplant, auch über die Föhrenbergstraße erfolgen soll.
Bericht aus dem Sozialausschuss:
Vorstellung der Ziele der Jugendbeauftragten
Frau Fey-Uschbanok berichtete über ihre Vorhaben. Sie bekommt u.a.  eine eigene E-Mail Adresse, die dann im Mitteilungsblatt veröffentlich wird. Geprüft soll der Kinderspielplatz werden, damit es dort mehr Sitzgelegenheiten gibt und diese auch  beschattet werden. Außerdem machte sie auf Missstände auf dem Freizeitgelände aufmerksam. Zudem möchte sie Jüngere ansprechen und Workshops anbieten, um den Jugendtreff wieder aufleben zu lassen.  
Hundewesen in der Gemeinde
Der Sozialausschuss ist der Meinung, dass kein Hundespielplatz angeboten werden soll. Bezüglich des Hundekotes wurde festgestellt, dass eine sog. „Dog-Station“ ca.  300,-- u. 400,-- Euro kosten. Der Bauhof soll prüfen, ober er die Hundekotbeutelstationen nicht kostengünstiger  fertigen kann. Außerdem sollen die Hundebesitzer  nochmals angeschrieben werden und dem Brief sollen 10 Hundekotsammelbeutel beigelegt werden.
In der nächsten Sitzung soll darüber abgestimmt werden
Kerwa 2020
Evtl. wird von der Fam. Lützelsberger nur ein Süßigkeitenwagen aufgestellt. Fahrgeschäfte sind nicht möglich. Weiteres muss aufgrund der Corona-Pandemie noch geprüft werden.
Ferienprogramm 2020 
Das Ferienprogramm der Gemeinde wurde abgesagt. In Eigenverantwortung kann jeder Verein selbst ein Programm anbieten.
Sonstiges
Postkartenmotive der Künstlerin Christine Lehmeyer wurden vorgestellt. Außerdem wurden ¼ der Fragebögen bzgl. der Sozialraumanalyse zurückgesandt. Bezüglich des WLAN-Hotspots am Dorfplatz wird nachgefragt. Der Bach soll gemäht werden. Die Gemeinde hat Geld für die Seniorenarbeit vom LRA erhalten.